Glück vs. Geld

Was hat Glück mit Geld zu tun und umgekehrt?  Als erstes müssen wir den Begriff in unserer schönen deutschen Sprache aufteilen in die beiden Unterbegriffe wie „Glück haben“ und Glücklich sein“. die wenig miteinander zu tun haben. Ich bin gerade in Las Vegas, da geht es mehr um „Glück haben“ und an jeder Ecke sagt man mir „Good luck“. Mir geht es aber mehr um „Happyness“ um das „Glücklich sein“. Was hat das mit Geld zu tun. Nicht übermäßig viel, denn man kann auch ohne großen finanziellen Reichtum sehr wohl glücklich sein. Teilweise ist das jedoch auch abhängig davon in welcher regionalen oder sozialen Umgebung man lebt.

Wissenschaftliche Untersuchungen hier in USA haben ergeben, dass je mehr man verdient gleichzeitig auch das persönliche Glücksgefühl steigt, jedoch nur bis zu einem Jahreseinkommen von 70.000 Dollar. Danach nimmt das persönliche Glücksgefühl nicht mehr weiter zu. Bei starker weiterer Steigerung des Jahreseinkommens stagniert es und in besonderen Fällen nimmt es sogar wieder ab.

Ich wünsche jedem meiner Leser hier sein Optimum an Geld und Glück zu erreichen und bin auf eure Kommentare gespannt.

Eine Antwort auf „Glück vs. Geld“

  1. Glück ist ein Zustand, der sehr stark von der persönlichen Einstellung jedes einzelnen beeinflusst wird. Und da einige Menschen mit Wenigem zufrieden sind, fühlen sie sich durchaus glücklich, auch wenn sie nicht sehr viel besitzen. Ich wage es sogar die bekannte These zu bejahen, dass je weniger man besitzen würde, desto weniger hätte man Sorgen und Probleme. Infolgedessen wäre man auch glücklicher. So wie die Geschichte von einem Fischer, die ich mal in einem Buch gelesen habe: Im Urlaub in einem kleinen Dorf am Meer begegnete ein Geschäftsmann einem Fischer, der am glücklichsten und zufriedensten von allen sein schien. Der Geschäftsmann wollte gerne wissen, woran das lag, und so fragte er den Fischer, was er so jeden Tag tat. Der Fischer antwortete ihm, dass er jeden Morgen mit seiner Familie frühstücke. Dann gingen seine Kinder zur Schule, er fuhr zum Fischen raus und seine Frau malte. Nach ein paar Stunden kam er mit genügend Fisch für die Familienmahlzeit nach Hause und machte ein Nickerchen. Nach dem Abendessen gingen er und seine Frau am Strand spazieren und beobachteten den Sonnenuntergang, während die Kinder im Meer schwammen. Der Geschäftsmann fragte den Fischer, ob er mehr Fische fangen konnte. Daraufhin antwortete der Fischer, dass er jedes mall, wenn er fischte, viel mehr Fische fing, als er sie brauchte und sie deshalb wieder frei ließ. Der Geschäftsmann war fassungslos und fragte den Fischer, warum er nicht den ganzen Tag fischte und die Fiche verkaufte, damit er viel Geld verdienen konnte, um viele Boote zu kaufen und so seinen Umsatz zu steigern und nach zehn Jahren ein internationales Fischhandelunternehmen aufzubauen. Der Fischer fragte daraufhin den Geschäftsmann, warum er das alles tun sollte. „Um viel Geld zu verdienen und sich dann zur Ruhe zu setzten.“, antwortete der Geschäftsmann. Der Fischer fragte aber, was er in seiner Freizeit tun würde. Die Antwort des Geschäftsmanns war ganz einfach: „Was Sie möchten.“ Der Fischer fragte dann: „Etwa mit meiner Familie frühstücken und da ich gerne fischen gehe, jeden Tag ein bisschen fischen und die Abende mit meiner Familie verbringen? Wir könnten am Strand spazieren gehen und den Sonnenuntergang beobachten, während unsere Kinder im Meer schwimmen?“ Der Geschäftsmann antwortete: „Sicher, alles, was Sie wollen, wobei Ihre Kinder dann wahrscheinlich erwachsen sein werden.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.